Vom Abwasserwerk zum Veranstaltungsort: Das Pumpwerk in Wilhelmshaven.

- - Wilhelmshaven

Warmes Sommerwetter, ein kühles Feierabendbier, lässige Musik – und die Atmosphäre des historischen Pumpwerks.Die Veranstaltungsreihe „Mittwochs am Pumpwerk“ lockt in der warmen Jahreszeit wöchentlich Hunderte Besucher zum Kulturzentrum. Und neben den Sommerkonzerten im Freien finden hier auch Musik-, Kleinkunst oder Comedy-Veranstaltungen statt.

Von Matthias Schwarzer

Michael Borowski ist mindestens einmal im Monat Gast am Pumpwerk: „Am besten gefällt mir die Musikvielfalt bei den Mittwochs-Konzerten“, erzählt er während einer WZ-Umfrage vor Ort. „Als Soldat bin ich an den Wochenenden nicht in Wilhelmshaven – da kommt mir die Veranstaltung am Mittwoch gerade recht.“

Auch Angela Weber und Thomas Eyssner sind Stammgäste bei „Mittwochs am Pumpwerk“. „Man trifft hier Gott und die Welt“, sagt Weber. Außerdem herrsche dank des historischen Bauwerks eine besonders tolle Atmosphäre. Sina Völker ist sogar jeden Mittwoch am Kulturzentrum: „Ein Mittwoch ohne diese Veranstaltung kann ich mir gar nicht vorstellen“, sagt sie.

Dass heute überhaupt so viel Leben am Pumpwerk ist, hätte man sich vor mehr als 40 Jahren kaum vorstellen können. Von 1903 bis 1975 kam das alte Pumpwerk nämlich noch seiner ursprünglichen Aufgabe nach: Es pumpte ungeklärtes Abwasser in die Nordsee. Dann entschied sich die Stadt Wilhelmshaven Kläranlagen zu bauen, und das bis dato wichtige Gebäude verlor an Bedeutung.

„Durch die Initiative einiger engagierter Wilhelmshavener konnte das Pumpwerk erhalten werden“, erklärt Michael Reckers, der heutige Geschäftsführer der Pumpwerk Gastronomie. „Am 6. August 1976 eröffnete es als neues Kulturzentrum dann seine Pforten.“ In diesem Jahr wird es 40 Jahre alt.

Im Laufe seiner Geschichte wurde das Pumpwerk mehrmals umgebaut und erweitert. 1990/91 wurde für zwei Millionen Mark ein besucherfreundlicher Saal errichtet. Dieser bietet Platz für 800 Besucher bei Stehplatzveranstaltungen und etwa 400 Besucher bei bestuhlten Veranstaltungen. Verbessert wurden seinerzeit auch die Garderobenräume für die Künstler.
Seither standen bereits viele namhafte Bands und Künstler auf der Bühne des Pumpwerks, darunter Fury in the Slaughterhouse, Heinz Rudolf Kunze, Klaus Lage, New Model Army, BAP, Trio oder Max Raabe. Ebenfalls beliebt: Der „Pumpwerk-Club“ mit seiner gemütlichen Bar-Atmosphäre.

Auch während Großveranstaltungen wie dem „Wochenende an der Jade“ ist das Pumpwerk ein Tummelplatz für Wilhelmshavener und Gäste. Ein aktuelles Programm für Pumpwerk und Stadthalle findet sich auf der Homepage der Betreiber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.