Wattenmeer

-

Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Nordseeurlaub – das bedeutet Sonne, Strand und Wind, der einem um die Nase weht. An der niedersächsischen Nordseeküste bedeutet das aber auch der Wechsel von Ebbe und Flut, von Wasser und Watt. Etwa alle sechs Stunden läuft das Wasser ab oder auf, und aus diesem Wechselspiel ergeben sich für den aufmerksamen Zuschauer einzigartige Naturschauspiele.

Der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer reicht von den Niederlanden im Westen bis nach Cuxhaven im Osten und ist etwa 345 800 Hektar groß. Seit 1986 ist das Wattenmeer vor der niedersächsischen Nordseeküste als Nationalpark geschützt. Das deutsch-niederländische Wattenmeer wurde 2009 als UNESCO-Weltnaturerbe anerkannt. Das bedeutet, dass es sich bei dem Wattenmeer um eine weltweit einmalige Naturlandschaft handelt.

Zum Nationalpark gehört nicht nur das namensgebende Watt, das nur oberflächlich wie einfacher Schlick aussieht. Auch Salzwiesen, Dünen und Priele bieten Lebensraum für zahlreiche Tiere und Pflanzen – allein auf den Ostfriesischen Inseln gibt es um die 10 000 Tier- und Pflanzenarten. Auf geführten Wanderungen kann diese einzigartige Vielfalt erkundet werden. Die bekanntesten Tiere dürften wohl Wattwürmer und Seehunde sein. Am leichtesten zu entdecken sind aber sicherlich die vielen Vögel, die im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer heimisch sind und beispielsweise während der Zugvogeltage im Herbst ausgiebig beobachtet werden können.

Der Nationalpark ist in drei Zonen unterteilt. Etwa 68,5 Prozent des Nationalparks gehören zur Zone I, der am strengsten geschützten Ruhezone. Sie darf nur auf markierten Wegen oder bei geführten Wanderungen betreten werden. Die Zone II (Zwischenzone) macht 31 Prozent des Nationalparks aus und darf auch außerhalb der Wege betreten werden. Eine Ausnahme bilden die Brutgebiete der Zwischenzone. Sie dürfen während der Brutzeit (1. April bis 31. Juli) nur auf zugelassenen Wegen betreten werden. 0,5 Prozent des Nationalparks macht die Erholungszone (Zone III) aus. Sie dient hauptsächlich zur Erholung der Menschen. Störungen, beispielsweise durch motorisierte Fahrzeuge, sind hier nicht zulässig.

Der Verwaltungssitz des Nationalparks befindet sich in Wilhelmshaven. Im hiesigen UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum kann man viel über die faszinierende Welt des Weltnaturerbes Wattenmeer lernen, zumal das Besucherzentrum auch Start für zahlreiche Führungen ist.

Größere Bereiche des Nationalparks können bequem auf dem Fahrrad erkundet werden. So erreicht man einzelne Stationen auf umweltfreundliche Art – und kann dabei die Umgebung mit allen Sinnen aufnehmen.

Kurzporträts von Tieren und Pflanzen des Wattenmeere

https://www.schutzstation-wattenmeer.de/wissen/

Besucherzentrum Wilhelmshaven

https://www.wattenmeerhaus.de/

zur Startseite