Von Wilhelmshaven bis nach Emden: Der Radweg am Ems-Jade-Kanal

- - Wilhelmshaven

Die Kommunen der ostfriesischen Halbinsel arbeiteten Hand in Hand zusammen, um am Ems-Jade-Kanal einen Radweg zu schaffen. Jetzt können Radfahrer die Region von Emden bis Wilhelmshaven in nur einer einzigen Tour erkunden. Als Schutz vor Pannen und Regenwetter gibt es viele hilfreiche Servicestationen.

von Michael Hacker

Wer die Natur und das Radeln liebt, lässt sich auch nicht von Wind und Wetter abhalten. Doch mitunter ereilt den Fahrradfahrer nicht nur ein Regenschauer, sondern auch eine Panne auf seiner Tour quer durch die Natur. Zwischen Wilhelmshaven und Emden gibt es seit Frühjahr 2017 den  Ems-Jade-Kanal-Radweg. Auf der gut 80 Kilometer langen Strecke finden Radler zahlreiche Service-Stationen mit Rast-Häuschen sowie großen Drehscheiben, die Informationen über den jeweiligen Ort parat halten.

Es ist das Ergebnis eines interkommunalen touristischen Großprojekts, das in erster Linie die touristische Entwicklung des ostfriesischen Binnenlandes stärken soll. Mit der Stadt Wilhelmshaven und der Gemeinde Sande beteiligten sich unter anderem auch zwei Kommunen aus der Jade-Region am integrierten Entwicklungskonzept.

Hilfreiche Drehschreiben weisen entlang der Radroute den Weg zu Sehenswürdigkeiten.

Dementsprechend waren beide in der Machbarkeitsstudie 2011 berücksichtigt worden. „Wir hatten ursprünglich einen anderen Standort angedacht, allerdings sind wir an Entscheidungen des Denkmalschutzes gebunden“, erklärte Gunda Rosenboom von der Wilhelmshaven Touristik und Freizeit GmbH (WTF) in einem Gespräch mit der Wilhelmshavener Zeitung. „Mit dem Ems-Jade-Kanal-Radweg und den festen Häuschen und den Drehscheiben als Anhaltspunkt, wird der Fahrradverkehr in der Region weiter gestärkt“, erklärte Petra Stockmeyer von der WTF.

In der Jadestadt wurde die Station an der Werftstraße, gegenüber der Gaststätte „Blühende Schiffahrt“, errichtet. In Sande steht die Drehscheibe samt Häuschen und „Erste-Hilfe-Werkzeug“ für Fahrräder in Dykhausen an der Gödenser Straße – nahe der Paddel- und Pedalstation.

Weitere Teilnehmer an dem Großprojekt sind: Die Stadt Emden, die Gemeinde Südbrookmerland, die Gemeinde Ihlow, die Stadt Aurich, die Stadt Wiesmoor sowie die Gemeinde Friedeburg. Das Vorhaben, den Radverkehr und den Tourismus weiter voranzubringen, verwirklichten die Kommunen gemeinsam mit den anliegenden Tourist-Informationen und der Ostfriesland Marketing GmbH. Die Idee zu diesem Fortschritt entstand bereits im Jahr 2013. Anfang Mai wurden der Radweg sowie die Service-Stationen eröffnet. Insgesamt umfasst das Investitionsvolumen offenbar mehr als 700 000 Euro. Unterstützt wurden die mitwirkenden Kommunen und Tourist-Informationen gemäß der Förderrichtlinie zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Tourismuswirtschaft zu 50 Prozent durch die NBank.

1 Kommentar für Von Wilhelmshaven bis nach Emden: Der Radweg am Ems-Jade-Kanal

  1. Wo soll denn die Servicestelle in Dykhausen an der Gödenser Straße sein?
    Nähe der P&P-station ist relativ.Sie ist schon ein Stück mehr entfernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.