Horumersiel & Schillig

-

Horumersiel-Schillig ist ein Ortsteil der Gemeinde Wangerland, im äußersten Nordosten der Ostfriesischen Halbinsel gelegen. Das Nordseeheilbad Horumersiel liegt gut 20 Kilometer nördlich von Wilhelmshaven entfernt und bietet einen idyllischen Ortskern mit Einkaufsmöglichkeiten, dem Sole-Freizeitbad Friesland-Therme sowie das Haus des Gastes, in dem kulturelle Veranstaltungen stattfinden. Der Strand von Horumersiel geht in den des zwei Kilometer südlich gelegenen Badeortes Schillig über. Hier kann man nicht nur Faulenzen, sondern auch Kitesurfen, Drachen steigen lassen oder sogar heiraten.
Horumersiel-Schillig ist außerdem Ort für zahlreiche, teils ausgefallene Veranstaltungen. So bringt die jährlich stattfindende Sielortfete Musik, Straßenkünstler und Fahrgeschäfte in das beschauliche Örtchen. Der Volkslauf Friesencross, fester Bestandteil des Volksfestes Friesenfestival, lockt zahlreiche Läufer an den Strand und ins Watt. Das Internationale Drachenfest sorgt am Strand von Schillig für ein kunterbuntes Spektakel. Und das Schollenbraten im Watt lockt nicht nur Fischkenner ins Wangerland. Daneben gilt das ganze Wangerland als ein Mekka für Orgelkenner: In den meist mittelalterlichen Kirchen finden sich viele historische Orgeln der vergangenen Jahrhunderte. Wer sich über Umwelt und Naturschutz interessiert, dem sei ein Besuch im Nationalparkhaus Wangerland im nahe liegenden Minsen ans Herz gelegt. Hier sind wechselnde Ausstellungen zum Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer und den erneuerbaren Energien zu sehen.

Zahlen und Fakten

Im Nordseeheilbad Horumersiel leben etwa 1100 Menschen, in Schillig rund 120. Der Badebetrieb in Schillig begann vor etwa 150 Jahren. Dabei hatte der Zufall seine Finger im Spiel: Die Gäste der nördlich von Schillig gelegenen Ostfriesischen Insel Wangerooge sind wegen einer Sturmflut in Schillig untergekommen. Eine andere Bedeutung hatte Schillig während des deutsch-französischen Kriegs 1870/71 und beider Weltkriege: Hier waren Truppen beziehungsweise Geschützstellungen stationiert. Heute befindet sich hier einer der größten Campingplätze Europas, auf dem in der Hochsaison durchschnittlich 250 Wohnwagen stehen. Horumersiel-Schillig wurde mehrfach im Bundeswettbewerb für Familienferien ausgezeichnet.

Ausflugsziele und Freizeitangebote

Am Strand von Schillig steht eine rostrote Holzhütte. Sie ist der Treffpunkt für geführte Wattwanderungen und Salzwiesenführungen. Wer trainiert ist, schafft es auch zu der Vogelschutzinsel Minsener Oog – aber natürlich nur unter fachkundiger Führung. Am Strand gibt es außerdem eine große Wiese, auf der man Drachen steigen lassen kann. Und auch zum Spazieren gehen lädt der Strand ein. Zusammen mit dem in Horumersiel ist er etwa 6,5 Kilometer lang, beide Strände gehen ineinander über. Hundefreunde und Fans der Freikörperkultur kommen wegen einzelner Strandabschnitte auf ihre Kosten. Und wer einen besonderen Ort für seine Hochzeit sucht, der sollte sich hier zwischen den Dünen trauen lassen.

Besonders Sportbegeisterte können den Strand von Schillig nutzen. Denn selbst bei Hochwasser ist das Wasser hier zunächst nur knietief. Das ist nicht nur für Schwimmanfänger praktisch, auch Kitesurfer, besonders Neulinge, profitieren davon. Beim Kitesurfen steht der Sportler auf einem Surfbrett-ähnlichen Board und wird von einem Kite genannten Lenkdrachen über das Wasser gezogen. Kein Wunder also, dass sich in Schillig in den vergangenen Jahren eine der größten Kitesurf-Szenen Deutschlands entwickelt hat. Kitesurflehrer Anuwat Vardthanavibhate, den die meisten nur bei seinem Vornamen nennen, betreibt die Schule direkt am Wasser. Was ihm am Kitesurfen so gefällt? „Das ist nicht nur eine Sportart, sondern auch Therapie im Einklang mit der Natur.“ Auf dem Wasser könne man ideal entspannen. „Da klingelt kein Handy, da kann man nicht ins Internet. Man ist alleine mit sich und konzentriert sich auf den Sport.“

Die Nicht-Kitesurfer gehen für Bewegung am Strand auf das Volleyballfeld oder ins Wasser. Von Horumersiel und Schillig aus lassen sich außerdem herrliche Wander- oder Fahrradtouren durch das Wangerland unternehmen – zum Beispiel zu den kulturhistorischen Schätzen der Region. Im Wangerland verstreut liegen 14 Kirchen, 11 von ihnen aus dem Mittelalter, und bieten Kunst und Kulturgüter aus den vergangenen Jahrhunderten. Erwähnenswert sind die vielen historischen Orgeln, die sich nach wie vor Betrieb befinden. Der Wangerländer Pilgerweg führt zu einzelnen Kirchen, und eine Karte bietet reichlich Informationen.

Empfohlene Links

www.horumersiel.de – Offizielle Website des Nordseebads Horumersiel
Kirchen im Wangerland – Im Schutz der Warfen und Deiche

 

zur Übersicht