Emden

-

„Gott ist für Emden Brücke, Hafen und Segelwind“ steht auf lateinisch auf dem Emder Hafentor geschrieben. Und tatsächlich sind Wirtschaft und Kultur der ostfriesischen Hafenstadt stark durch maritime Einflüsse geprägt. Dafür sorgen auch ihre 150 Kanäle, die durch das gesamte Stadtgebiet laufen und so pittoreskes Flair versprühen – beinahe sieben Prozent der Gesamtfläche bestehen aus Wasser.

Zahlen und Fakten

Emden ist mit 50000 Einwohnern die größte Stadt Ostfrieslands. Die Heimatstadt der Komiker Otto Waalkes und Karl Dall liegt nördlich der Meeresbucht Dollart, auf deren gegenüberliegenden Seite die niederländische Hafenstadt Delfzjil liegt. Emden ist somit die westlichste Seehafenstadt Deutschlands.  Bekannt ist Emden außerdem für seine Werft Nordseewerke, in der Schiffe und Teile für Offshore-Anlagen hergestellt werden, sowie das VW-Werk.

Ausflugsziele und Freizeitangebote

Emden gilt, neben Aurich und Leer, als bedeutendste Einkaufsstadt Ostfrieslands. Aber auch Freunde von Kunst und Kultur kommen hier auf ihre Kosten. Am bekanntesten ist sicher die Kunsthalle, die 1986 von dem Verleger und Journalisten Henri Nannen, einem gebürtigen Emder, gestiftet wurde und die durch eine Schenkung des Sammlers Otto van de Loo erweitert werden konnte. Nannens Witwe Eske Nannen ist heute Geschäftsführerin. Über rund 1500 Bilder verfügt die Kunsthalle, das seinen Schwerpunkt auf Werke der Neuen Sachlichkeit und des deutschen Expressionismus gesetzt.

Emden ist auch als Geburtsstadt des Komikers Otto bekannt. Im Otto-Huus mitten in der Fußgängerzone  werden Requisiten aus den Filmen des „Außerfriesischen“,  allerlei aus seinem Werdegang sowie Ausschnitte aus Filmen und Sketchen gezeigt.  Von außen ist das Otto-Huus unübersehbar, wurde es doch mit einem riesigen Ottifanten, der vermeintlich aus der Gebäudemauer hervorbricht, verziert.

Weitere Museen in der Stadt sind das Ostfriesische Landesmuseum, das die Geschichte Emdens und Ostfrieslands zeigt, sowie die geisteswissenschaftlich und theologisch ausgerichtete Johannes a Lasco-Bibliothek.  Theaterfreunde werden im Neuen Theater Emden sowie in der Friesenbühne, die plattdeutsche Aufführungen bietet, auf ihre Kosten kommen.

Viel historische Bausubstanz wurde zwar während des 2. Weltkriegs zerstört, wodurch das Emder Stadtbild durch viele moderne Klinkerbauten geprägt ist – typisch ostfriesisch eben. Ein paar der teils jahrhundertealten Vorkriegsbauten haben den Krieg aber unbeschadet überstanden oder wurden nach 1945 wieder aufgebaut – beispielsweise das imposante Rathaus aus dem 16. Jahrhundert oder das Hafentor aus dem 17. Jahrhundert.

Wem nach dem Kulturprogramm nach Spiel und Spaß zumute ist, der sollte einen Ausflug in das Abenteuerland Okidoki unternehmen und sich auf der Kartbahn, Trampolin oder Wabbelberg so richtig austoben. Bei einer Hafen-, Kanal- oder Grachtenrundfahrt kann die Schönheit Emdens ganz entspannt auf dem Wasser erkundet werden. Oder wie wäre es mit einer Fahrt auf der Emder Miniaturdampfeisenbahn?

Von Emden aus kann man übrigens ideal Ausflüge in die nähere Region unternehmen – zum Beispiel  auf dem Fahrrad. Rund um die ostfriesische Metrole  sorgen wunderschöne Radwege für Erholung auf dem Drahtesel. Denn die flache Landschaft und der frische Wind, der einem um die Nase weht, machen das Fahrradfahren in Ostfriesland so besonders.

Empfohlene Links

www.emden.de – Offizielle Website der Stadt Emden

 

zur Übersicht